Das japanische Gedächtnis - 日本の想い、ドイツの想い

Rode, Hans-Konrad ローデ・ハンス・コンラド, Kaufmann, Japanexperte

In memoriam Hans-Konrad Rode イン・メモリアム 記念に

Hans-Konrad Rode, kosmopolitischer deutscher Spitzen Manager, hatte sich nach dem Eintritt in den Ruhestand seine unermüdliche Schaffenskraft, seine sprudelnde Kreativität und Beharrlichkeit bewahrt. Der 70jährige ging an das, was er sich als Aufgabe vorgenommen hatte, mit geradezu leidenschaftlichem Enthusiasmus heran, der Gedanken an einen begeisterten Jungen mit vor Entdeckungsfreude leuchtenden Augen wecken konnte.

In schwelgenden Erinnerungen an sein herausragendes Berufsleben zu verharren, kam ihn nicht in den Sinn. Aber gerne knüpfte er seine neuen, stets ihn voll herausfordernden Projekte an frühere Begegnungen und Erfahrungen konstruktiv an. Dieser Fundus seines Lebens fokussierte für Hans Rode ganz auf Japan, dem Land, in dem er lange Jahre beruflich gewirkt hatte, für das er stets große Sympathie fühlte und in das er regelmässig Reisen ( 1) ( 2) unternommen hatte.

Das Lebensmotto von Hans Konrad Rode lautete: "Mit dem, was ich tue, möchte ich meinen Mitmenschen gefallen." Das hatte nichts mit Narzismus zu tun, am wenigsten mit Eitelkeit. Sein Auftritt war bescheiden und zurückhaltend, aber nicht scheu oder introvertiert. Im Gegenteil trug er die Ergebnisse seiner Arbeiten und Projekte in der  Öffentlichkeit vor. Aber dabei ging es ihm, der nicht mit Rhetorik glänzen wollte, immer darum, den Funken seiner leidenschaftlichen Beschäftigung mit dem Inhalt seines Projektes auf seine Zuhörer zu übertragen - mit Erfolg.

Als solch' eine Persönlichkeit begegnete mir Hans Rode trotz unserer über Jahrzehnte geteilten Japan-Affinität erst vor wenigen Jahren in Berlin. Mit obig' dargestellter Einsatzfreude hat er sich in der Folge in unserem Internetportal  www.das-japanische-gedaechtnis.de mit Herzblut engagiert. Er selbst sah sich als unseren 'Korrespondenten'.

Sein heraus stechender Beitrag für unser Projekt der deutsch-japanischen Erinnerungskultur war die Erstellung des  Lebensbildes des Ehepaares Anna und Siegfried Berliner. In der Anfertigung dieser Arbeit, dem Auffinden von Quellen, Schriften und bei dem persönlichen Aufsuchen von Lebensorten des Ehepaares Berliner engagierte sich Hans Rode unermüdlich: Seine umfangreiche Korrespondenz zur Sammlung von Bruchstücken des Lebens der Berliner in deren weltumspannenden Dasein reichte von den USA, über Europa bis nach Japan. Dabei vermochte er das bemerkenswerte Ehepaar seiner Studien in ihren historischen und familiären Zusammenhang zu stellen, der die Zeit vor dem 1. Weltkrieg bis in die ersten Jahrzehnte nach dem 2.Weltkrieg überspannte und das tragische Schicksal einer hoch verdienten jüdischen Familie bis in unsere Gegenwart lebendig werden ließ.

So rückte er einen wichtigen, bisher unbeachteten Eckstein in den deutsch-japanischen Beziehungen in unseren Gesichtskreis. Durch minutiöses Zusammentragen von Fotos und Abbildungen, bzw. Wiedergabe zahlreicher Schriften des Ehepaares erschloss er den Nutzern unseres Internetportals seine Thematik. Auch in der Welt der Japan-Forschung wie etwa der traditionsreichen OAG in Tôkyô fand diese Arbeit durch seine Originalität  Beachtung.

Mit der ihm eigenen Begeisterung hob Hans Rode dabei viele kleinere, am Wegrand seiner Hauptarbeit gefundene Präzisiosen aus dem Dunkel der Vergangenheit wie etwa den Bericht über die japanische Zweigstelle  Schlaraffia Edo Japonica und Kobea Japonica des deutschen Freundschaftsbundes Schlaraffia, dem er selbst angehörte.

Hans Rode machte uns auch auf das grausame Schicksal der in Trier erschlagenen jungen japanischen Studentin  Ayano Mutsuko sowie auf den weitherzigen Großmut ihrer japanischen Eltern, die ihre Tochter in Deutschland verloren hatten, und die trotz ihres furchtbaren Endes durch eine Stiftung den Austausch zwischen Deutschland und ihrem Heimatland Japan befördert haben, aufmerksam. Ebenso trug er viele Fakten zum Leben des deutschen Metzgers in Japan,  Hermann Wolschke, zusammen.

Selbst dem Leben einer unter Japanologen und Japankennern hinreichend bekannten Erscheinung wie dem  Generalmajor Meckel, der Japans modernes Heer wesentlich mit aufgebaut hat, wusste er neue, überraschende Facetten unter dem Titel: Generalmajor Jacob Meckel  "Ohne den Moselwein hätte Japan den Krieg gegen Russland nicht gewonnen?" (日本語の翻訳 「 プロイセン少佐ブイルヘルム・メッケルとワイン」) zu entlocken.

Das Interesse im deutschsprachigen Raum an Japan ist in den letzten Jahrzehnten in früher unvorstellbare Dimensionen aller Altersschichten und gesellschaftlichen Gruppen weit über die japanologischen Kreise hinaus gewachsen. Hans Konrad Rode ist in diesem historischen Prozeß ein wichtiger Mittler und Katalysator gewesen - professionell in seinem Berufsfeld und im Rahmen ehrenamtlicher  Institutionen wie den Deutsch-Japanischen Gesellschaften mit ganzer Kraft engagiert, segensreich, überzeugend und sympathisch auch als Mensch auf  individueller Ebene in Japan und in Deutschland.


Alexander Bürkner
7.6.2014

                                                     *****



" Siegfried Berliner", Vortrag Hans.K.Rode, DJG Hannover, 17.6.2013


" Siegfried Berliner", Vortrag Hans.K.Rode, DJG Bielefeld,19.6.2013


"Siegfried Berliner",  Vortrag zum Ehepaar Berliner von Hans K.Rode in der OAG Tôkyô, 17. April 2013, 18h30, OAG Haus


Lebensbild: " Siegfried und Anna Berliner"


                                                         *****

 Generalmajor Jacob Meckel  " Ohne den Moselwein hätte Japan den Krieg gegen Russland nicht gewonnen?"



日本語の翻訳 「 プロイセン少佐ブイルヘルム・メッケルとウイン



Mitarbeit am Lebensbild " Jacob Meckel"


                                                          *****


Bericht vom Konzert "Ars Musica" aus Suhl in Thüringen in Ôsaka"

Mord an der japanischen Germanistik Studentin  Mutsuko Ayano
(Mitarbeit Hans K.Rode)

Lebensbild " Hermann Wolschke"
(Mitarbeit Hans K.Rode)


                                                         *****

 Schlaraffia Edo Japonica; Kobea Japonica


                                                         *****


Besuch des Ehepaars Rode bei der Forschungsgruppe " Deutsche Kriegsgefangene aus Tsingtau in japanischen Internierungslagern"
 チンタオ・ドイツ兵俘虜研究会
」, 2012

Bericht zweites Treffen der  japanischen Forschungsgruppe "Deutsche Kriegsgefangene aus Tsingtau in japanischen Internierungslagern" mit Ehepaar Rode, 2013



                                                        *****


Mitglied des  Vorstandes der DJG Trier

Präsentation:  10Jahre DJG Trier (Hans K.Rode)

Präsentation:  Trier in der Partnerstadt Nagaoka (Hans K.Rode)


Familie Rode in Japan:

Reisebericht: " Ausflug nach Shirakawa-Gô"

Reisebericht: " Mit der Dampflok der Oigawa Linie in die Berge von Shizuoka"



                                                 *****