Das japanische Gedächtnis - 日本の想い、ドイツの想い

Weber, Horst ウエーバー・ホルスト (1934-2012)

Der Mann, der den japanischen Jazz nach Deutschland brachte

 Horst Weber war Musikproduzent und 1971 einer der Mitbegründer des deutschen Jazz-Labels " enja records" 「エンヤ・レコード」.

Webers Verbindung zu Japan geht auf die 1960er Jahre zurück. In dieser Zeit hatte er als Modedesigner freiberuflich gewirkt - er hatte ursprünglich das Schneiderhandwerk erlernt - und hatte für das Deutsche Mode Institut  Japan besucht. Dabei kam er mit der japanischen Jazz Szene in Kontakt. Nach Gründung von 'enja' konzentrierte er sich dann auch auf die Produktion japanischer Jazzmusik und machte auf diese Weise zahlreiche Jazzmusiker Japans in Deutschland bekannt:

 Terumasa Hino  日野皓正  ( Audio-Video),

 Yôsuke Yamashita  山下洋輔  ( Audio-Video);

 Aki Takase  高瀬アキ,

Masahiko Sato  佐藤允彦 

 早坂紗知  ( Audio-Video)

 Makiko Hirabayashi  平林牧子  ( Audio-Video)

In  Japan ist Horst Weber als derjenige Musikproduzent, der den  japanischen Jazz nach Deutschland brachte, hochgeschätzt. Entsprechend sind ihm zahlreiche japanische Jazz Musiker verbunden.

(Nachstehende Fotos: Aki Takase:
Linkes Foto: Aki Takase und Horst Weber; rechtes Foto, von rechts: Kim de Fan;Aki Takase; Horst Weber; Yôsuke Yamashita; Sachi Hayasaka; Akira Sakata)

Die in Berlin lebende Jazz-Pianistin und Komponistin  Aki Takase, die von Horst Weber Anfang der 1980er Jahre in Deutschland eingeführt wurde, hat ihm in seinem  Todesjahr im November 2012 durch ein denkwürdiges Konzert im  Pit Inn in Tôkyô ein Denkmal gesetzt.

Aki und die kongenial  mit ihr spielenden japanischen Musiker, der Saxophonist Eiichi Hayashi  栄一林  ( Audio-Video)、der Bassist  Nobuyoshi Ino  井野信義、der Schlagzeuger Tokusô Tanaka, 田中徳宗, liessen einen Kosmos menschlicher Realität, die 'condition humaine', erklingen. Entbunden von jeder Dogmatik entfaltete ihre Musik Freiheit und  Vielfältigkeit des menschlichen Lebens, berührte die tiefste Empfindsamkeiten, liess aber durch ihre abprupten Wandlungen keinen Breit Raum zum Aufkommen irgendeiner Gefühlsseligkeit; die Musik tobte an die Grenze irgendeiner Harmonie wie entfesselte Leidenschaft, provoziert aber niemals unkontrolliertes Chaos, Unordnung oder Formlosigkeit. Schwere gleitet nahtlos in Zartheit, in leicht schwingenden Humor gepaart mit Witz.

Ein großes Geschenk der japanischer Musiker an ihren verehrten Förderer Horst Weber und: Glücklich die, die dabei sein durften!!