Das japanische Gedächtnis - 日本の想い、ドイツの想い

Weidl-Raymon, Carl レイモン・ワイデル・カール (1894-1987), Metzger, Unternehmer, Politiker 肉屋, 実業家, 政治家

Nahezu 100 Jahre Essen-Tradition Deutschland-Japan: Erster Vorkämpfer des Europa-Gedankens und Meister für Wurst- und Fleischwaren im Lande der Samurai

Foto von Weidl-Raymon von  yutakarlson.blogspot.com

Im Gegensatz zu den meisten Deutschen, die in Japan nach ihrer Entlassung aus japanischer Kriegsgefangenschaft  Pionierarbeit beim Aufbau einer westlich orientierten Nahrungsmittelindustrie geleistet hatten wie  Karl Büttinghaus,  Heinrich Burgmayer,  Hermann Wolschke,  Karl Juchheim,  August Lohmeyer,  Helmut Ketel sowie dem Schweizer  Carl Jacob Hess "Charlie Hess" ist der Metzgermeister Carl Weidl-Raymon 1924 eher zufällig auf einer Geschäftsreise rund um die Welt in diesem Kreis gelangt.

Dort sollte er mit Unterbrechungen bis 1983 bleiben und einen Schinken- und Wurstherstellungsbetrieb in Sapporo auf der Insel Holkkaido aufbauen, der bis heute unter dem Namen  Carl Raymon K.K. existiert.

Ein ausführliche Darstellung des Lebens dieses deutschen Metzgers findet sich in einer  Ausarbeitung von Masato Watanabe im Internet. In Sapporo gibt es auch ein kleines  Museum und ein Denkmal zu Ehren von Carl Weidl-Raymon.

Ein besondere Fazette des Lebens von Weidl-Raymon ist sein politisches Engagement für ein Vereintes Europa. Er lieferte einen Entwurf zu einer  Nationalflagge eines einigen Europas und gilt als erster  Vorkämpfer des Europagedankens, der für seine Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wurde.

Darüberhinaus engagierte sich der gelernte Metzger ohne akademischen Hintergrund in mannigfaltiger Form Zeit seines Lebens im japanischen Wirtschaftsleben und im sozialen Bereich seiner regionalen Umwelt in Hokkaido, für die er in seinem Gastland vielfach ausgezeichnet wurde, u.a., von dem japanischen Kaiser.

Karl Weidl hatte eine Japanerin aus wohlhabenden Elternhaus,  Kou Katsuta, geheiratet und war mit ihr nach Shanghai geflüchtet. Zurückgekehrt nach Deutschland sollen beide verarmt gestorben sein. In Furth im Wald in der Oberpfalz ist dieser Frau  ein japanischer Garten , der " Zwei-Drachen-Garten der Freundschaft"gewidmet.